• 0
  • 1
  • 2
  • 3

Sommersportwoche in Zell am See

Da die Schüler*Innen der IV. Jahrgänge aufgrund der Coronakrise um zwei Schulreisen umfielen, wurde im Juni der Beschluss gefasst, eine Sommersportwoche im September abzuhalten, sofern die Fallzahlen und die allgemeine Situation dies zulassen würden.

Deshalb konnten wir in der zweiten Schulwoche des Schuljahres 2020/21 nach Zell am See in Salzburg fahren. Frei nach Helge Schneider genossen wir die Woche unter dem Motto „Sommer, Sonne, Kaktus!“. Zwar war der Sommer eher schon Spätsommer, die Sonne manchmal bewölkt und der Kaktus eher ein Laubbaum, trotzdem konnten wir die Füße hochlegen und zumindest in unserer Freizeit auch relaxen.

Dennoch ist die Grundessenz einer Sportwoche klarerweise Sport. Dieser war folgendermaßen aufgesplittet:

1.) Rafting:
Im Endeffekt ist Rafting Schlauchbootfahren. Mit einem Unterschied: Auf den Booten haben bis zu 11 Personen Platz und die Boote sind so widerstandsfähig, dass man selbst die spitzesten Steinpassagen überwinden kann, ohne dass das Boot Schaden nimmt. Zwar hatte die Salzach nur 8° C, aber wegen der Neopren-Anzüge war diese Kälte kein Problem.

2.) Wandern:
Zugegeben, ein Teil der Schüler*innen hegt durchaus gewisse Aversionen gegen das Wandern. Dennoch wagten sich alle an die Wanderung entlang der Krimmler Wasserfälle. Die atemberaubende Aussicht und die kühlende Gischt auf den Wangen sind nur zwei positive Aspekte dieser schönen Bergtour.

3.) Canyoning:
Gemeinsam haben wir eine Schlucht bei Hallein bezwungen. Dies geschah insofern, dass wir von bis zu 8,5 m hohen Steinen von einer Kaskade in die nächste sprangen, rutschten und manchmal kletterten. Das Adrenalin war uns allen fast anzusehen und deshalb waren auch hier alle ausnahmslos begeistert.

4.) Hochseilgarten:
Am Donnerstag wollten wir den größten Hochseilklettergarten Europas aufsuchen, um dort in den luftigen Höhen des Waldes herumzutollen. Leider machte uns dabei das schlechte Wetter einen Strich durch die Rechnung. Zum Glück hatte unser Quartier im Gebälk der Sporthallen einen Indoor-Klettergarten. Dort konnten wir unsere Geschicklichkeit unter Beweis stellen.

Am Donnerstagabend hielten dann noch zwei Schülerinnen der 4CK einen Jahrgangswettkampf ab, bei dem die 4AK als Gewinner hervorging.

Danke an Herrn Prof. Mitterer und Frau Prof. Gollonitsch für die Organisation dieser sehr speziellen Sportwoche. Auch den Klassenvorständen, die dieses Mal als Begleitlehrer dienten, gebührt großer Dank!