• 0
  • 1
  • 2
  • 3

Erwin Hameseder spricht über globale Gefahren der Zukunft

Am 26. April 2022 begeisterte der Obmann der Raiffeisen NÖ/Wien Erwin Hameseder die dritten, vierten und fünften Schulstufen mit einem seiner Vorträge. In der knapp einstündigen Präsentation bot der Aufsichtsratsvorsitzende einen Einblick in verschiedenste Themen.

Arbeitslosigkeit, Inflation, Covid-19 und der Ukrainekonflikt; allesamt waren sie Gesprächsthemen an diesem ereignisreichen Vormittag. Vor knapp hundert Schülerinnen und Schülern nannte der langgediente Milizoffizier Gefahren und Risiken, denen die junge Generation zukünftig begegnen wird. Allerdings sorgte er auch mit Tipps und Tricks für Erleichterung. „Die Jugend ist die Zukunft“, meinte der erfolgreiche Manager in Bezug auf Bildung und die Arbeitswelt. Optimistisch stimmte auch die Aussage, dass aus wirtschaftlicher Sicht das Coronavirus bewältigt sei.

Im Anschluss an den Vortrag nahm sich Hameseder noch Zeit, mit HAK Cult, einer ausgewählten Gruppe von Schülerinnen und Schülern, über diverse globale und private Geschehnisse zu diskutieren. Beispielsweise klärte er über seinen langjährigen Werdegang beim Militär auf. Zusätzlich richtete er einen Blick auf die Schattenseiten der Globalisierung: lange Lieferzeiten und Komplikationen, die Katastrophen zur Folge haben können; die vernetzte Welt habe eben nicht nur Vorteile.

Nach der Matura machte Erwin Hameseder die Ausbildung zum Offizier. Dort arbeitete sich der Erfolgsmanager die Rangleiter Schritt für Schritt bis zum Posten des Generalmajors hoch. Aufgrund seiner Erfahrungen und Erlebnisse bezeichnet er das Heer als „die beste Managementschule“. Neben seiner Zeit beim Militär studierte Hameseder Jus an der Uni Wien und trat anschließend 1987 in die Rechtsabteilung der Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien ein. Ähnlich wie auch beim Bundesheer kletterte der frischgebackene Brigadier die Karriereleiter in Rekordzeit hinauf. Mittlerweile steht der Aufsichtsratsvorsitzende in engem Kontakt mit der Bundesregierung und wurde außerdem vom österreichischen Industriemagazin als zweiteinflussreichster Manager 2020 genannt.