• 0
  • 1
  • 2
  • 3

Studieren für einen Tag

Am 07.06.2022, standen die Türen der Wirtschaftsuniversität Wien, für den 4. Jahrgang der Hak Amstetten offen.

Melejk Zejnoski, eine Studierende an der gestaltete den Vormittag. Die WU ist die zweitgrößte Universität Europas, für Wirtschaft und wurde 1898 gegründet. Die Schülerinnen und Schüler durften sich das moderne WU Gebäude sowohl von außen als auch von innen anschauen. Fast 12 ½ Fußballfelder passen in die Wirtschaftsuniversität. Neben der Mensa und zahlreichen anderen Freizeitmöglichkeiten gibt es auch eine hauseigene Imkerei. Die selbstgemachten Produkte werden im Shop verkauft. Eigene Sportmannschaften, denen jeder Student bzw. jede Studentin beitreten kann, sind auch vorhanden. Basketball, Football und auch Fußball dient als Ausgleich. Das große Gebäude bietet viel Platz für Lehr- und Lernräume, Sitzungs- und Audimaxsääle. Von großer Bedeutung für alle Studenten ist die Bibliothek, die mit dem Studentenausweis frei zugänglich ist. Für den 4. Jahrgang steht bald die Ausarbeitung der Diplomarbeiten an, wozu viele verschiedene seriöse Quellen wichtig sind. Rund 20 verschiedene Internetseiten oder Bücher werden benötigt. Die Schülerinnen und Schüler dürfen Bibliothek gegen Gebühr nutzen dürfen. In einem Sitzungssaal konnten die 4. Klassen noch weitere wichtige Tipps zu einer gelungenen Diplomarbeit erfahren. Frau Zejnoski berichtete über Ihre eigene Bachelorarbeit. Anhand einer Power Point Präsentation betonte die junge Studentin, wie wichtig intensive Recherche ist. Um dies besser zu veranschaulichen, bekamen alle Schülerinnen und Schüler einen kleinen Folder, der alle wichtigen Aspekte deckt. Unter anderem, Google Operatoren wie „UND, ODER“, können sehr hilfreich sein, um das Suchergebnis einzuschränken. Zusätzlich gab es noch die Möglichkeit Frau Zejnoski Fragen über das WU- Studienleben Wirtschaftsuniversität zu stellen. Nach Ihrem bestandenen Bachelor in Betriebswirtschaft, studiert sie derzeit Wirtschaftspädagogik. Laut der momentan jungen Studentin dürfte das Betriebswirtschaftsstudium für HAK Absolventen nicht unmöglich sein, da man bereits viele Themen gelernt hat. Wichtig sei es, laut Frau Zejnoski, ein Studium zu suchen, das das eigene Interesse weckt.

Abschließend konnten die Schülerinnen und Schüler einen Audimaxsaal besichtigen. „Da kann man sich viel besser vorstellen, was auf einen zukommen wird“, meint Selina Gruber aus der 4BK. Der Ausflug war eine gute Gelegenheit für die 4. Klassen, um Inspirationen zu sammeln.